Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim

Zdzisława Włodarczyk

Botschaft
„Kein Krieg und keine schlechte Politik mehr, in der andere Menschen mit anderen Ansichten gehasst werden.“



Zdzisława Włodarczyk-Biografie 
geb. Bogdaszewska wurde am 21. August 1933 in Kamieniec geboren. Ihre Familie zog nach Warschau, wo ihr Vater Angestellter bei der Post war, und ihre Mutter widmete sich der Erziehung von drei Kindern. Nach dem deutschen Einmarsch in Polen im September 1939, als die deutsche Armee vorrückte, floh die Familie in den Osten Polens und erreichte das Dorf Kovel in Wolhynien (heute Ukraine). Nachdem dieser Teil des Landes von den Sowjets besetzt war, kehrte die Familie Ende 1939 nach Warschau zurück. Mein Vater arbeitete weiterhin bei der Post, war aber wahrscheinlich an der polnischen Widerstandsbewegung beteiligt. Nach dem Ausbruch des Warschauer Aufstands am 1. August 1944 wurde sie während der Massenverhaftungen von Zdzisław zusammen mit ihren Eltern und ihrem jüngeren Bruder mit dem ersten Transport von Zivilisten aus Warschau durch ein Durchgangslager für Polen in Pruszków nach Auschwitz deportiert. Der Transport kam am 12. August 1944 im KL Auschwitz an. Im Lager wurde Zdzisława die Lagernummer 85282 zugewiesen. Die Familie wurde getrennt. Zuerst der Vater von seiner Frau und seinen Kindern und dann Zdzisława und ihr Bruder von der Mutter. Die Kinder wurden in die Kinderkaserne in Auschwitz-Birkenau gebracht. Als meine Mutter in "Mash of Death" nach Ravensbrück ging, blieben sie und ihr Bruder beide in Auschwitz Birkenau, wo sie am 27. Januar 1945 von der sowjetischen Armee befreit wurden. Nach der Befreiung landeten sie zunächst in einem Waisenhaus, wurden aber bald von ihrer Großmutter nach Jarocin gebracht. Meine Mutter kehrte ebenfalls aus dem Lager in Ravensbrück zurück, aber ihre Gesundheit war sehr schlecht. Mein Vater starb in Hersbruck, dem zweitgrößten Außenlager des Konzentrationslagers Flossenbürg während des Krieges. Nach dem Krieg arbeitete Zdzisława Włodarczyk im Rathaus von Jarocin und nach ihrer Heirat in Chrzanów, wo sie bis heute lebt.

Kontakt


Krakowska Fundacja
Centrum Dialogu i Modlitwy
w Oświęcimiu
ul. M. Kolbego 1, 32-602 Oświęcim

tel.: +48 (33) 843 10 00
tel.: +48 (33) 843 08 88
fax: +48 (33) 843 10 01

Pädagogische Abteilung: education@cdim.pl
Rezeption: reception@cdim.pl

GPS: 50.022956°N, 19.19906°E

Facebook

Umsetzung: Wdesk
2017 - 2021 © Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim Polityka cookies RODO
schließen
Ten serwis, podobnie jak większość stron internetowych wykorzystuje pliki cookies. Dowiedz się więcej o celu ich używania i zmianie ustawień cookie w przeglądarce. Korzystając ze strony wyrażasz zgodę na używanie cookie, zgodnie z aktualnymi ustawieniami przeglądarki. | Polityka cookies