Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim

Liste der seliggesprochenen Märtyrer in Auschwitz

Liste der seliggesprochenen Märtyrer in Auschwitz

(Ohne die heiliggesprochenen Edith Stein und Maximilian Kolbe)

DIÖZESE KRAKAU
Priester Piotr Edward Dankowski (1908-1942)
Vikar der Pfarrei Zakopane, bekannt für seinen großen pastoralen Eifer und seine Hingabe an Menschen, insbesondere an die Armen. Während der Besatzung riskierte er sein Leben und bot Flüchtlingen, die versuchten, sich im Ausland vor Repressionen zu schützen, selbstlose Hilfe an. Im Mai 1941 von der Polizei festgenommen, wurde er zum Todeslager in Auschwitz verurteilt. Als er am Karfreitag, dem 3. April 1942, infolge seines sadistischen Missbrauchs starb, nur weil er ein katholischer Priester war, verabschiedete er sich von seinem Freund mit den Worten: "Wir sehen uns im Himmel!"

DIÖZESE RADOM
Priester Bolesław Strzelecki (1896-1941)
Pfarrer von Radom-Glinice. Ein beredtes Zeugnis seiner Hingabe an Gott und an den Menschen war der Titel "Der heilige Franziskus von Radom", wie ihn seine Gemeindemitglieder manchmal nannten. Er starb am 2. Mai 1941 im Vernichtungslager Auschwitz, vier Monate nach seiner Verhaftung, an den Folgen der Misshandlung durch Wachen. Unsere Mitgefangenen sagten: "Wir haben es nicht geschafft, diesen Mann zu retten. Wir kannten seine Größe nicht rechtzeitig. Er war bereits zu schwach. Wir haben einen Gefährten im Kampf gegen das Böse verloren, einen Priester, der nicht nur das Wort Gottes, sondern jeden Bissen Brot, den er gewinnen konnte, zu uns brachte. Dies Brot ließ ebenso wie das Wort Gottes die verzweifelten Häupter sich wieder erheben. Selbst in Auschwitz hieß Pater Strzelecki die Menschen an die Menschheit glauben "(Pater Konrad Szweda).
Priester Kazimierz Sykulski (1882-1942)
Pfarrer der Konskie-Gemeinde, ein Priester von tiefer Spiritualität, dessen Leben von Gottes Liebe geprägt war. Angesichts der drohenden Verhaftung sagte er zu den Gläubigen:
"Ich kann meine Gemeindemitglieder nicht verlassen. Ich werde bei ihnen sein, auch wenn ich in Todesgefahr bin." Auf dem Weg zum Verhör, von dem er nicht zurückkehrte, gelang es ihm, seinem Freund zu sagen: "Wenn Gott von mir ein solches Opfer zum Wohl der Kirche und des Heimatlandes verlangt, bin ich bereit, es zu bringen." Zwei Monate nach seiner Verhaftung und Inhaftierung im Lager in Auschwitz wurde er am 1. Dezember 1941 erschossen.

DIÖZESE TARNOW
Priester Roman Sitko (1880-1942)
Rektor des Priesterseminars in Tarnów. Ein leidenschaftlicher Seelsorger und Erzieher von Studenten. Ungeachtet der Verbote der Besatzungsbehörden und der Todesgefahr setzte er heimlich deren Ausbildung fort, wofür er in das Vernichtungslager geschickt wurde. Er starb am 17. Oktober 1942 in Auschwitz.

KAPUZINER, OFM CAP
Br. Symforian Ducki (1888-1942)
Ein Ordensbruder aus einem Kloster in Warschau, der sich durch christliche Einfachheit und franziskanische Spiritualität auszeichnet. Er wurde am 11. April 1942 von den Wachen des Lagers Auschwitz massakriert. "Es gab Wut, Angst und Wahnsinn in den Augen des Blockaufsehers. Wie besinnungslos stürzte warf er sich nach vorne und schlug mit einem blutigen Stock auf den grauen Kopf. Symforian fiel auf die Knie. Er stand wieder auf. Er taumelte und verabschiedete mit einer letzten Anstrengung den Haufen der Schläger. Vielleicht sah er schon nicht mehr, wen er mit dem Kreuzzeichen verabschiedete. Vielleicht, getreu seinem Glauben, gab er ihnen seine Vergebung. Er sagte etwas, das wir, die wir ihm am nächsten standen, nicht mehr verstanden, und mit diesen Worten fiel er direkt hin und hinderte die Mörder daran, uns zu erreichen "(Czesław Ostańkowicz ).
Pater Anicet Koplinski (1875-1941)
Ordenspriester aus dem Kloster in Warschau, ein Apostel der Barmherzigkeit in der Hauptstadt. Schon zu Lebzeiten galt er als heilig. 1941 verhaftet, rettete ihn seine deutsche Herkunft nicht. Zusammen mit seinen Brüdern vom Orden wurde er in das Vernichtungslager Auschwitz gebracht. Seine Leiden wollte er immer mit Gebet und in Nachahmung des Meisters von Nazareth leben. Er sagte oft zu seinen Mitgefangenen: "Wir müssen diesen Kelch der Bitterkeit bis zum Ende trinken." Er starb am 16. Oktober 1941 in einer Gaskammer im Lager.

MICHAELITEN, CSMA
Priester Wojciech Nierychlewski (1903-1942)
Ein talentierter Pädagoge. In Krakau verhaftet, wo er für den Verlag und die Druckerei "Powściągowość i Praca" verantwortlich war. In Montelupich und dann in Auschwitz inhaftiert. Er wurde wahrscheinlich am 7. Februar 1942 in einem Schwimmbad ertränkt oder erschossen. "Für Pater Wojciech Nierychlewski vollendete sein Tod im Lager in Auschwitz seine Berufung zum Martyrium, worüber er selbst zuvor gesprochen hatte und auf das er vorbereitet war. Und so starb dieser Mann tiefen Glaubens. Ein eifriger Priester, Märtyrer" (Rev. Stanisław Hędrzak).

PALLOTINER, SAC
Priester Józef Jankowski (1910-1941)
Vor seiner Priesterweihe schrieb er: "Ich möchte Gott mehr lieben als das Leben. Ich werde es jederzeit bereitwillig geben, aber ohne Gottes leidenschaftliche und große Liebe würde ich nicht in die andere Welt gehen wollen." Nach Ausbruch des Krieges befand er sich im Pallottinischen Seminar in Ołtarzew, wo er Flüchtlingen Unterkunft und Nahrung bot. Verhaftet und im Pawiak-Gefängnis inhaftiert, wurde er mit demselben Transport wie der Hl. Maximilian Kolbe nach Auschwitz gebracht. Vom Kapo gefoltert, starb er am 16. Oktober 1941.

SALESIANER, SDB
Priester Józef Kowalski (1911-1942)
Er wurde in Krakau verhaftet, weil die Nazis vom Eifer und Engagement des jungen Priesters ärgerte. Nachdem er in das Lager Auschwitz deportiert worden war, kam er zweimal in die Strafkompanie. Er wurde oft geschlagen, gequält und gedemütigt. Er ging in den Tod und bat um Gebet für seine Verfolger. Am 4. Juli 1942 ermordet, weil er sich geweigert hatte, seinen Rosenkranz mit Füßen zu treten. In seinem spirituellen Tagebuch schrieb er: "O mein lieber Jesus, gib mir den Willen, durchzuhalten, fest und stark, damit ich an meinen heiligen Vorsätzen festhalten und das Ideal der Heiligkeit erreichen kann, das ich mir vorgenommen habe. Ich soll ein Heiliger sein und muss es sein!"

DIENERINNEN DER JUNGFRAU MARIA
S. Katarzyna Celestyna Faron (1913-1944)
Kurz vor dem Krieg war sie Organisatorin und Lehrerin in einem Waisenhaus in Brzozów und während der Besatzung Oberin eines Klosters. Sie opferte ihr Leben in einem Sühneopfer für die Bekehrung eines irrenden Priesters, der denselben Nachnamen trug und nach dem Krieg in die katholische Kirche zurückkehrte. Sie betete mit ihren Schwestern für die Verfolger, einschließlich Hitler. Sie starb am Ostersonntag, dem 9. April 1944 in Auschwitz.

URSULINEN DER RÖMISCHEN UNION, OSU
S. Maria Klemensa Staszewska (1890-1943)
Während des Krieges Oberin des Klosters in Rokiciny Podhalańskie, Organisatorin eines Heimes für Kinder. Sie schrieb im "Tagebuch": "Ich erwarte einen weiteren Besuch der Gestapo und noch viel Schlimmeres. Heute habe ich sehr herzlich gebetet und meine Erfahrung der Angst mit dem Schmerz Jesu verbunden. Ich habe viele Male meine Bereitschaft für seinen Heiligen Willen erklärt - auch wenn ich mein Leben in Qual beenden würde." Sie starb am 27. Juli 1943 in Auschwitz an Typhus, mit den Worten des "Magnificat"-Gebetes auf den Lippen.

FRANZISKANER-MINORITEN, OFM CONV
Pater Jan Antonin Bajewski (1915-1941)
Er war äußerst begabt und beherrschte mehrere Sprachen. Er zeichnete sich durch große Frömmigkeit, einen Geist des Gebets und Sanftmut gegenüber anderen aus. Am 17. Februar 1941 von der Gestapo zusammen mit dem hl. Maximilian und drei anderen Patern. Transport von Pawiak nach Auschwitz, wo er am ersten Tag von SS-Männern mit dem franziskanischen Rosenkranz, die er an seiner Seite trug, brutal geschlagen wurde. Obwohl er selbst an Typhus erkrankt war, half er anderen Kranken körperlich und geistig, insbesondere durch das Sakrament der Beichte. Er wiederholte oft: "Mit Christus bin ich ans Kreuz genagelt". Er starb am 8. Mai 1941 mit den Worten "Jesus und Maria" auf den Lippen.
Pater Ludwik Pius Bartosik (1909-1941)
Im Alter von 27 Jahren wurde er Stellvertreter von Pater Maximilian Kolbe, der ihn als seinen Stellvertreter in der Position des Klosteroberen vorgesehen hatte. Er war Herausgeber des "Knight of the Immaculate", "Rycerzyk" und der vierteljährlichen "Miles Immaculatae ".
Nach der ersten Verhaftung und nach drei Monaten in den Lagern wiederholte er: "Bisher haben wir anderen geschrieben und gesagt, wie sie Leiden ertragen sollen – jetzt müssen wir selbst es konkret durchmachen, was wären unsere Worte sonst wert." Zum zweiten Mal von der Gestapo verhaftet, wurde er am 17. Februar 1941 zusammen mit dem hl. Maximilian und drei weiteren Patern ins Pawiak-Gefängnis gebracht und ertrug alle Qualen mit Geduld. Dann wurde er in Auschwitz eingesperrt, wo er wegen Erschöpfung, Schlägen und Krankheit ins Lagerkrankenhaus gebracht wurde. Dort half er anderen Kranken mit größtem Engagement. Er starb in der Nacht vom 12. auf den 13. Dezember 1941.
Br. Stanisław Tymoteusz Trojanowski (1908-1942)
Er verbrachte sein gesamtes religiöses Leben in Niepokalanów, wo er hauptsächlich an der Lieferung des "Ritters der Unbefleckten" in einem Lagerhaus und als Hausmeister der kranken Brüder in der Krankenstation arbeitete . Er genoss das Vertrauen seines Vorgesetzten - Pater Maximilian Kolbe. Am 14. Oktober 1941 verhaftet und zusammen mit sechs anderen Brüdern im Pawiak inhaftiert. Im Gefängnis betete er viel und tröstete andere. Nach Auschwitz transportiert, ertrug er tapfer Hunger, Kälte und mörderische Arbeit. Er starb am 28. Februar 1942 an einer Lungenentzündung. Das Motto seines Lebens lautete: "Zu jeder Zeit und an jedem Ort frei für Gottes Willen".
Br. Piotr Bonifacy Żukowski (1913-1942)
Vor den ewigen Gelübden stellte ihm der Obere des Niepokalanów-Klosters, Pater Florian Koziura, folgendes Zeugnis aus: "In jeder Hinsicht sehr gut. Mehr von ihnen!". Er wurde am 14. Oktober 1941 verhaftet und im Pawiak eingesperrt, wo er seine Gefährten im Elend tröstete. Nach Auschwitz transportiert, in vernichtender Arbeit beschäftigt, ertrug er Leiden im Geist des Glaubens. Er starb am 10. April 1942 an einer Lungenentzündung.

In der orthodoxen Kirche (Georgiens und Polens) wurde heiliggesprochen :
Grigol Peradse (1899-1942)
Georgischer orthodoxer Theologe, Orientalist und Priestermönch. † 6. Dezember 1942 im KZ Auschwitz-Birkenau)

 

Kontakt


Krakowska Fundacja
Centrum Dialogu i Modlitwy
w Oświęcimiu
ul. M. Kolbego 1, 32-602 Oświęcim

tel.: +48 (33) 843 10 00
tel.: +48 (33) 843 08 88
fax: +48 (33) 843 10 01

Pädagogische Abteilung: education@cdim.pl
Rezeption: reception@cdim.pl

GPS: 50.022956°N, 19.19906°E

Facebook

Umsetzung: Wdesk
2017 - 2020 © Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim Polityka cookies
Ten serwis, podobnie jak większość stron internetowych wykorzystuje pliki cookies. Dowiedz się więcej o celu ich używania i zmianie ustawień cookie w przeglądarce. Korzystając ze strony wyrażasz zgodę na używanie cookie, zgodnie z aktualnymi ustawieniami przeglądarki. | Polityka cookies