Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim

Leon Weintraub

Botschaft
„Die weltweite Covid19-Pandemie wirft einen Schatten auf unsere jährliche Auschwitz-Befreiungsfeier am 27. Januar 2021, diesem internationalen Tag des Gedenkens und der Ehre der Opfer der nationalsozialistischen Ideologie.
Ein direktes Treffen ist für mich nicht möglich, daher präsentiere ich meine Erklärung in dieser Form. Mit 95 Jahren am 1. Januar dieses Jahres bin ich einer der wenigen Überlebenden, die bezeugen können, was in diesem Konzentrationslager passiert ist. In Auschwitz, in diesem deutschen Nazilager, einem Ort, der Grausamkeit bei der Behandlung von Menschen symbolisiert, die in der Geschichte der Menschheit beispiellos waren, einem Ort, an dem die Technik des Massen- und Industriemordes eingeführt wurde, erkannten die Nazis ihre Ideologie. Ich bedauere sehr, dass Gruppen von Menschen, die sich mit NAZISMUS identifizieren, diesem degenerierten Nationalismus, für den sie Menschen in „Über- und Untermenschen“ aufteilten, in Europa und auch in unserem Land immer offener auftreten. Und im Namen dieser Ideologie ermordeten sie Millionen unschuldiger Menschen, alte Menschen und Kinder, Männer und Frauen. Das Eingestehen des Nationalsozialismus heute ist zweifellos ein Völkermord, denn das ist das ultimative Ergebnis einer solchen Ansicht. Und dies geschieht ungestraft in unserem Land, das während der deutschen Besetzung durch die Nazis so viel Schaden erlitten hat.
Ich möchte der Leitung des Zentrums für Dialog und Gebet in Oświęcim für ihre unermüdliche Arbeit bei der Bewahrung der Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Ideologie und bei der Bekämpfung von Vorurteilen und Feindseligkeiten gegenüber Menschen anderer Herkunft oder Religion danken. "
 
LEON WEINTRAUB - Biografie
Er wurde am 1. Januar 1926 in Łódź geboren. Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1927 musste seine Mutter ihn und ihre Schwester unter sehr schwierigen Bedingungen großziehen. Kurz nach dem Angriff auf Polen wurde in Łódź ein Ghetto für die jüdische Bevölkerung eingerichtet. Bereits im Winter 1939 musste die Familie Weintraub ins Ghetto umziehen. Ab Herbst 1940 musste er zunächst in einer Metallfabrik, dann in einem Blechgeschäft und dann als Elektriker arbeiten. Im 1944 begannen die Liquidation des Ghettos und die Deportation seiner Bewohner nach Auschwitz-Birkenau. Dort wurde er vom Rest der Familie getrennt. Einige Zeit später gelang es Leon, sich unbemerkt dem Gross-Rosen-Gefangenentransport anzuschließen und dann in das Unterlager Döhrnau (Kolce), wo er als "einziger Spezialist" elektronische Arbeit für die Todt-Organisation leisten musste, zu entkommen. An seinen Aufenthalt in Kolce erinnerte er sich besonders an eine Reise mit dem Betriebsleiter nach Wałbrzych (Waldenburg). Es war das einzige Mal während seines gesamten Aufenthalts im Lager, dass er das Lager verlassen konnte, abgesehen von den täglichen Märschen zur Arbeit und zum Essen. Leon Weintraub blieb bis Februar 1945 in Kolce, wurde dann nach dem "Todesmarsch" in das Konzentrationslager Flossenbürg und später im Rahmen der "Evakuierung" in andere Lager geschickt. Am 23. April 1945 wurde er von der französischen Armee in der Nähe von Donaueschingen befreit. Aufgrund seiner Schwäche, seines Gewichts von 35 kg und der Diagnose Typhus blieb er zunächst bis September 1945 im französischen Sanatorium in Reichenau am Bodensee im Krankenhaus Donaueschingen. Nach dem Krieg studierte er Medizin in Göttingen und kehrte 1950 nach Polen zurück. Seine deutsche Frau Katja und sein Sohn Michał traten im April 1951 bei. Nach seinem Doktorat im Jahr 1953 arbeitete er bis 1966 an der 1. Abteilung für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten der Medizinischen Universität Warschau. Nach seiner Promotion übernahm er die Position des Leiters des Bezirkskrankenhauses in Otwock. Katja Weintraub übersetzte die Werke von Janusz Korczak ins Deutsche, das 1972 posthum mit dem Friedenspreis der deutschen Buchhändler ausgezeichnet wurde. Seine Frau starb im Dezember 1970 in Stockholm. Er und Katja hatten drei Söhne: Michał, Robert und Andrzej. Ende der 1960er Jahre verlor Leon Weintraub aufgrund des wachsenden Antisemitismus in Polen seinen Job als Leiter der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie in Otwock und wanderte mit seiner Familie ins neutrale Schweden aus. 1976 heiratete er Evamaria Loose, mit der er eine Tochter, Emilia, hat. Seit 12 Jahren nimmt er an Treffen mit jungen Menschen in Schweden, Deutschland und Polen teil und teilt seine Erfahrungen aus der Holocaust-Zeit als Augenzeuge.

Kontakt


Krakowska Fundacja
Centrum Dialogu i Modlitwy
w Oświęcimiu
ul. M. Kolbego 1, 32-602 Oświęcim

tel.: +48 (33) 843 10 00
tel.: +48 (33) 843 08 88
fax: +48 (33) 843 10 01

Pädagogische Abteilung: education@cdim.pl
Rezeption: reception@cdim.pl

GPS: 50.022956°N, 19.19906°E

Facebook

Umsetzung: Wdesk
2017 - 2021 © Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim Polityka cookies RODO
schließen
Ten serwis, podobnie jak większość stron internetowych wykorzystuje pliki cookies. Dowiedz się więcej o celu ich używania i zmianie ustawień cookie w przeglądarce. Korzystając ze strony wyrażasz zgodę na używanie cookie, zgodnie z aktualnymi ustawieniami przeglądarki. | Polityka cookies