Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim

Janina Iwańska

Botschaft
„Ich habe all dies geschrieben, um der heutigen Generation bewusst zu machen, dass Krieg das größte Übel ist, das, wenn es nicht tötet, den gesamten Wert des Lebens wegnimmt.
Von meiner Generation hat der Krieg Kindheit, Jugend und die besten reifen Jahre weggenommen. Mein Wunsch und meine Bitte an Sie ist, dass Sie alles in Ihrer Macht Stehende tun, um  Krieg zu vermeiden, damit Sie sein Unglück nicht erleben. Bauen Sie Harmonie und Freundschaft auf und genießen Sie das Leben, denn es ist der höchste Wert und sehr zerbrechlich und leicht zerstörbar. "

Janina Iwańska - Biografie
Ich wurde 1930 in Warschau geboren und mein ganzes Leben mit dieser Stadt verbunden. Im 1939 erlebte ich die Belagerung und die Verteidigung der Stadt. Ich war Zeuge der gesamten Besetzung, der Zusammenfassungen und Verhaftungen von Menschen auf den Straßen. Ich sah die Schaffung eines Ghettos und die Ermordung fast aller Warschauer Juden sowie die Zerstörung des gesamten jüdischen Viertels. Im August 1944 lebte ich während des Warschauer Aufstands im Bezirk Wola, wo viele Zivilisten ermordet wurden. In den ersten sechs Tagen des Aufstands wurden 50.000 Einwohner von Wola ermordet. Diejenigen, die nicht getötet wurden, wurden zur Arbeit in Konzentrationslager und nach Deutschland gebracht. Ich wurde nach Auschwitz in Pruszków, Durchgangslager Dulag 121, gebracht. Ich war mit der Nummer 85595 gekennzeichnet und lebte als politischer Gefangener mit rotem Band im Kinderblock Nr. 16. Im Januar 1945, eine Woche vor der Befreiung des Lagers, wurden wir hinausgeführt und auf einen Todesmarsch nach Wodzisław Śląski gebracht, von wo aus wir in verschiedene Richtungen gebracht wurden. Ich wurde nach Ravensbrück und dann in ein Außenlager in Neustadt-Glewe gebracht. Dort habe ich am 2. Mai 1945 meine Freiheit wiedererlangt.
Ich kehrte zu Fuß nach Warschau zurück und befand mich genau ein Jahr nach meiner Abreise im August 1945 in den Ruinen meiner Stadt. Wir fingen an, die Trümmer zu entfernen, Warschau wieder aufzubauen, und gleichzeitig versuchten wir, in den Ruinen zu leben, ein normales Leben zu führen.
Im 1950 absolvierte ich mein Abitur, im 1954 beendete ich mein Studium und begann zu arbeiten. 1963 lebte ich in einer normalen Wohnung mit Wasser, Licht, Gas und Zentralheizung. Ich war 33 Jahre alt. Das Schicksal war nett zu mir.(los był dla mnie łaskawy).

Kontakt


Krakowska Fundacja
Centrum Dialogu i Modlitwy
w Oświęcimiu
ul. M. Kolbego 1, 32-602 Oświęcim

tel.: +48 (33) 843 10 00
tel.: +48 (33) 843 08 88
fax: +48 (33) 843 10 01

Pädagogische Abteilung: education@cdim.pl
Rezeption: reception@cdim.pl

GPS: 50.022956°N, 19.19906°E

Facebook

Umsetzung: Wdesk
2017 - 2021 © Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim Polityka cookies RODO
schließen
Ten serwis, podobnie jak większość stron internetowych wykorzystuje pliki cookies. Dowiedz się więcej o celu ich używania i zmianie ustawień cookie w przeglądarce. Korzystając ze strony wyrażasz zgodę na używanie cookie, zgodnie z aktualnymi ustawieniami przeglądarki. | Polityka cookies