Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim

Grzegorz Tomaszewski / Grisza Żukow

Botschaft
„Lass die Welt und ihr Leben ein Zufluchtsort für alle Rassen von Menschen und ihre Glaubensbekenntnisse sein.
Die Herrschaft des Menschen über den Menschen verursacht viel Demütigung, Diskriminierung, Vernichtung, Versklavung und Mangel an Menschlichkeit. Ich erlebte Leiden, Versklavung, eine freudige Kindheit wurde mir genommen. Lassen Sie die böse Generation ihren Platz in der Hölle haben, lassen Sie die neue Generation in der Erneuerung des gegenseitigen Verständnisses und Respekts ruhen. Lassen Sie anstelle von Stacheldraht eine dornige Rose wachsen. Gefangenenbotschaft 149894"

Grzegorz Tomaszewski - Biografie
Grisza Żukow
Er wurde am 9. September 1943 zusammen mit seiner Mutter Anna Żukowa, Großmutter, zwei Schwestern und einem Bruder in einem Transport der belarussischen Bevölkerung von Witebsk zum KL Auschwitz gebracht. Von diesem Moment an wurde es die Nummer 149894, die heute noch auf seiner Hand ist. Der Vater, Awakun Zhukov, war der Kommandeur einer der Partisaneneinheiten in den Wäldern in der Nähe und in seinem Heimatdorf Latigowo. Er starb dort im Jahr 1943. Die jüngste Schwester, Alinka, starb am 17. Dezember 1943 als erste im Lager. Am selben Tag starb ihre Mutter, Anna Żukowa. Nach ihrem Tod wurde Grischa krank und ins Lagerkrankenhaus gebracht. 1944 wurden Nina und mein Bruder mit anderen belarussischen Kindern in das Lager in Potulice bei Bydgoszcz und dann nach Konstantyna bei Łódź gebracht. Die Großmutter der Kinder ist wahrscheinlich in Auschwitz gestorben. Bis zur Befreiung reiste Grischa in Birkenau im Lagerkrankenhaus. In den ersten Tagen des Februar 1945 wurde er als Gruppe von Kindern nach Krakau gebracht. Anfang März wurden sieben Kinder aus Weißrussland, darunter Grisza, in ein Waisenhaus in Harbutowice bei Krakau und anschließend in die Bucze Scouting-Vorschule in Górki Wielkie bei Krakau gebracht. Dort wurden 1946 Grischa und die anderen sechs belarussischen Kinder in der örtlichen Pfarrkirche getauft. Das Gericht erhielt eine neue Identität. Grisza erhielt den Vor- und Nachnamen Grzegorz Tomaszewski. Bis 1947 in Skoczów ausprobieren. Dann reiste er zu Waisenhäusern und Notfallzentren: in Katowice, Czarnowąsy bei Opole und Głuchołazy. Im Alter von 17 Jahren absolvierte er die Berufsschule und war auf sich allein gestellt. Er arbeitete in der Wirtschaft, fand aber später eine Stelle in einer Zuckerfabrik in Kietrz. Mit der Zeit machte sich Herr Grzegorz ein Leben - er heiratete, er züchtete zwei Kinder, Tochter von Anórka und Sohn Andrzej, und dann Enkel und Urenkel. Erst nach mehr als sechzig Jahren fand er seine leiblichen Geschwister, als er 2008 auf Einladung der Herausgeber der Sendung "Żdia" Czekaj na me "mit seinem Sohn nach Moskau ging. Das Fernsehstudio lernte seine Schwester, seinen jüngeren Bruder, kennen und eine große Familie.

Kontakt


Krakowska Fundacja
Centrum Dialogu i Modlitwy
w Oświęcimiu
ul. M. Kolbego 1, 32-602 Oświęcim

tel.: +48 (33) 843 10 00
tel.: +48 (33) 843 08 88
fax: +48 (33) 843 10 01

Pädagogische Abteilung: education@cdim.pl
Rezeption: reception@cdim.pl

GPS: 50.022956°N, 19.19906°E

Facebook

Umsetzung: Wdesk
2017 - 2021 © Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim Polityka cookies RODO
schließen
Ten serwis, podobnie jak większość stron internetowych wykorzystuje pliki cookies. Dowiedz się więcej o celu ich używania i zmianie ustawień cookie w przeglądarce. Korzystając ze strony wyrażasz zgodę na używanie cookie, zgodnie z aktualnymi ustawieniami przeglądarki. | Polityka cookies