Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim

Evangelische Marienschwesternschaft Darmstadt, Deutschland

https://kanaan.org/




Sr. Joela Krüger

Film -> 

Text:

Edith Stein hat gelebt, was sie in wenigen Worten gesagt hat:

"Wer die Wahrheit sucht, der sucht Gott, ob es ihm klar ist oder nicht."
Als Atheistin war sie eine leidenschaftlich Suchende und fand die Wahrheit während ihrer  philosophischen Studien – anders als erwartet. Sie konvertierte zum katholischen Glauben und trat als Ordensschwester 1933 in den Kölner Karmel ein.  Ihre wenigen Worte über die Wahrheit haben meinen Weg als evangelische Marienschwester begleitet – und in den letzten Jahren haben sie mich zunehmend beunruhigt. Warum?

Wir leben in einer Zeit, in der die Wahrheitssuche verdrängt wird durch einen falsch verstandenen Toleranz-Begriff. Toleranz: lat. tolerare, erdulden –  bedeutet, einen Standpunkt auszuhalten, zu ertragen und zu respektieren, auch wenn er der eigenen Überzeugung widerspricht. Heute ist aus dem Tolerieren und Respektieren eines Standpunkts vielfach das Umgekehrte geworden, nämlich ein Akzeptieren. Wer sich mit seinem Standpunkt deutlich gegen andere abgrenzt, muss mit Schwierigkeiten rechnen und zieht deswegen oftmals die Anpassung vor, denn wir befinden uns nicht mehr auf dem geschützten Gebiet der Meinungsfreiheit, sondern auf dem gefährdeten Weg, sich durch Diskriminieren strafbar zu machen. Diese Grenze wird schnell und leicht überschritten, weil die Beurteilung eine Interpretationsfrage geworden ist – nämlich die Frage, ob wir es mit einer Hassrede oder mit einem vom Mainstream abweichenden Standpunkt zu tun haben. Bewertungsfrei formulierte Stellungnahmen erschweren und behindern die geistige Auseinandersetzung, die vorurteilsfreie Suche nach Wahrheit dagegen wird immer ein Risiko in sich bergen.

Edith Stein suchte aufrichtig nach Erkenntnis der Wahrheit. Sie fand kein ES, sondern ein DU. Sie begegnete Jesus, dem Gekreuzigten. In Ihm und durch Ihn wurde ihr Leben erfüllt und am 9. August 1942 vollendet –  als Jüdin im Krematorium von Auschwitz-Birkenau.

Der Weg echter Kreuzesnachfolge wird auch unser Leben in die Nähe Israels führen und uns  unauflöslich vereinigen mit dem gekreuzigten "Jesus von Nazareth, dem König der Juden".

© Evangelische Marienschwesternschaft e.V., Darmstadt, Deutschland
 

Kontakt


Krakowska Fundacja
Centrum Dialogu i Modlitwy
w Oświęcimiu
ul. M. Kolbego 1, 32-602 Oświęcim

tel.: +48 (33) 843 10 00
tel.: +48 (33) 843 08 88
fax: +48 (33) 843 10 01

Pädagogische Abteilung: education@cdim.pl
Rezeption: reception@cdim.pl

GPS: 50.022956°N, 19.19906°E

Facebook

Umsetzung: Wdesk
2017 - 2021 © Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim Polityka cookies RODO
schließen
Ten serwis, podobnie jak większość stron internetowych wykorzystuje pliki cookies. Dowiedz się więcej o celu ich używania i zmianie ustawień cookie w przeglądarce. Korzystając ze strony wyrażasz zgodę na używanie cookie, zgodnie z aktualnymi ustawieniami przeglądarki. | Polityka cookies