Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim

„DER WEG“, Maria Hiszpańska -Neumann



Absolvierte Akademie der Künste in Warschau(1939), während der Okkupation wirkte sie eng mit der Widerstandbewegung zusammen. Verhaftet im Juni 1941 wurde sie ins Konzentrationslager in Ravensbrück mit Todesurteil deportiert. Im Lager hat sie an der Ausbildung teilgenommen, indem sie den Mitgefangenen ihr kunsthistorisches Wissen beibrachte. Trotz allen Hindernissen, viel riskierend, zeichnete sie Szenen von Lagerverhältnissen; nur manche von jenen Werken sind erhalten geblieben, die dann zum Zeitzeugnis wurden. Sie floh bei einem Todesmarsch während der Lagerevakuierung vor der näher rückenden Front. In den Nachkriegsjahren war sie einee der wenigen Künstler, die die Bücher mit Holzschnitzerein schmückte, sie entwarf Umschläge, Vignetten und Initialen. Verliebt ins Mittelalter konnte sie in ihren Miniaturwerken das Klima der Epoche wunderbar darstellen. Zu den illustrierten Werken zählen u.a. das Große Testament (Villon), das Rolandlied oder die Goldene Legende. Sie schuf auch Holzschnitte als selbstständige Werke, empfindlich für menschliche Schicksale und die Schönheit der Welt. Diese beiden Inhalte sieht man auch in Ferienskizzen, die ein Zeugnis der hohen zeichnerischen Kenntnisse der Künstlerin und ihrer Beobachtungsgabe sind. Die Besserung der Wohnverhältnisse ermöglichte ihr die Anwendung von Maltechniken auf großen Flächen. Enstandene Werke sprechen oft biblische Inhalte an und zeugen vom tiefen persönlichen Verhältnis zu den illustrierten Ereignissen. Am Ende der 60-er Jahre begann sie eine fruchtbare Kooperation mit deutschen Herausgebern (DDR), wieder mit Hilfe von Holzschnitttechnik, auch der mehrfarbigen. Seit Ende der 60-er Jahre hat die Künstlerin mehrer Werke für Kirchen geschaffen (Warschau, Lublin, Kalisz etc.) wobei sie sich der 5 Malertechniken, Mosaik mit beinahe Flachreliefelementen bediente. Sie ist auch Schöpferin von Mosaikfenstern. Die Ausstellung „Der Weg“ (= „Droga“) ist als eine dreiteilige Realisierung gedacht. Der erste Teil umfasst verschiedene Werke, realisiert in den Jahren 1943-1976, aber beinahe ohne Buchillustrationen. Der zweite Teil ist für die Fastenzeit geplant und soll Werke zeigen, die thematisch mit dieser liturgischen Zeit verbunden sind. Im dritten Teil (Frühling) sollen Wandwerke dargestellt werden.
   6 Dezember 2011 

Kontakt


Krakowska Fundacja
Centrum Dialogu i Modlitwy
w Oświęcimiu
ul. M. Kolbego 1, 32-602 Oświęcim

tel.: +48 (33) 843 10 00
tel.: +48 (33) 843 08 88
fax: +48 (33) 843 10 01

Pädagogische Abteilung: education@cdim.pl
Rezeption: reception@cdim.pl

GPS: 50.022956°N, 19.19906°E

Facebook

Umsetzung: Wdesk
2017 - 2021 © Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim Polityka cookies RODO
schließen
Ten serwis, podobnie jak większość stron internetowych wykorzystuje pliki cookies. Dowiedz się więcej o celu ich używania i zmianie ustawień cookie w przeglądarce. Korzystając ze strony wyrażasz zgodę na używanie cookie, zgodnie z aktualnymi ustawieniami przeglądarki. | Polityka cookies