Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim

1980-04-28 Deutsche Bischofskonferenz - Über das Verhältnis der Kirche zum Judentum

Strona: 3


III. Die Grundaussagen der Schrift und der Kirche über das Verhältnis von Kirche und Judentum

1. Das Zeugnis des Neuen Testamentes

a) Das Neue Testament macht wichtige Aussagen über das jüdische Volk. Die Urmissionare selbst stammten großenteils aus dem jüdischen Volk; Jesu Leben und Sterben hat sich im Land Israel vollzogen; Jesus weiß sich „zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel gesandt“ (Mt 15,24). Das Evangelium und damit das Christusheil wird „zuerst“ den Juden verkündet (vgl. Mk 7,27; Apg 2,39; 3,26;10,42;13,46; Röm 1,16; 2,10). Die Frage nach dem Heil der Juden hat die Urkirche stark beschäftigt, besonders den Juden und ehemaligen Pharisäer Paulus.

b) Es kann freilich nicht geleugnet werden, daß sich im Neuen Testament über das Judentum z. Z. Jesu und der Urkirche auch kritische Aussagen finden. Jesus selbst sagt: „Jerusalem, Jerusalem, du tötest die Propheten und steinigst die Boten, die zu dir gesandt sind. Wie oft wollte ich deine Kinder um mich sammeln, so wie eine Henne ihre Küken unter ihre Flügel nimmt; aber ihr habt nicht gewollt. Darum wird euer Haus (von Gott) verlassen“ (Mt 23,37f. ). Jesus nennt die Pharisäer „blinde Blindenführer“ (Mt 15,14), deren Sünde „bleibt“ (vgl. Joh 9,41). „Ihr habt den Teufel zum Vater, und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt“ (Joh 8,44). Jesus konstatiert also schuldhaftes Verhalten. Paulus stellt fest, daß „nicht alle, die aus Israel stammen“, wirklich auch „Israel“ sind (Röm 9,6); die Juden haben zwar „Eifer für Gott; aber es ist ein Eifer ohne Erkenntnis“ (Röm 10,2). Der Apostel fragt vorwurfsvoll: „Hat denn Israel. . . die Botschaft nicht verstanden?“ (Röm 10,19); er redet von einem „Versagen“, einer „Verstockung“ (Röm 11,8), einem „Zurückbleiben“ Israels (Röm 11,11f.) und von seiner „Verwerfung“ durch Gott (Röm 11,15); die Juden seien „vom Evangelium her gesehen . . . Feinde“ (Röm 11,28). Sie „haben sogar Jesus, den Herrn, und die Propheten getötet; auch uns haben sie verfolgt. Sie mißfallen Gott und sind Feinde aller Menschen; sie hindern uns daran, den Heiden das Evangelium zu verkünden und ihnen so das Heil zu bringen. Dadurch machen sie unablässig das Maß ihrer Sünden voll“ (1 Thess 2,15f.). Paulus kommt auch auf die Verfolgungen zu sprechen, denen er durch jüdische Volksgenossen ausgesetzt war (vgl. 2 Kor 11,24.26). Die Apostel-geschichte redet ebenfalls von den großen Schwierigkeiten, die Juden den christlichen Missionaren bereitet haben (vgl. Apg 13,15; 14,5.19; 17,5-8; 18, 12; 23,12).
Das sind Fakten, die ein ungünstiges Licht auf Juden werfen können. Dabei ist jedoch zu beachten, daß es sich um Tatbestände aus vergangenen Zeiten handelt, die kein Pauschalurteil über das Judentum zulassen, und daß diese negativen Aussagen über die Juden nicht isoliert betrachtet werden dürfen, sondern im Zusammenhang mit den vielen positiven Aussagen des Neuen Testaments gesehen werden müssen.

c) Zunächst sei hier an das Zeugnis des Johannesevangeliums erinnert: „Das Heil kommt von den Juden“ (Joh 4,22). Der Heilbringer Jesus Christus ist aus dem Judentum hervorgegangen.
Besonders im Römerbrief des Apostels Paulus finden sich wichtige positive Aussagen über die Juden: „Was ist nun der Vorzug der Juden, der Nutzen der Beschneidung? Er ist groß in jeder Hinsicht. Vor allem: Ihnen sind die Worte Gottes anvertraut“ (Röm 3,1f.). Damit sind die heiligen Schriften Israels gemeint, die die Christen „Altes Testament“ nennen. Desweiteren heißt es: „Sie sind Israeliten; damit haben sie die Sohnschaft, die Herrlichkeit, die Bundesordnungen, ihnen ist das Gesetz gegeben, der Gottesdienst und die Verheißungen, sie haben die Väter, und dem Fleisch nach entstammt ihnen der Christus“ (Röm 9,4f.). Man nennt die hier vom Apostel aufgezählten Vorzüge Israels auch seine        Privilegien“, die ihm Gott selbst gewährt hat. Gott nimmt sie den Juden nicht weg; „sind doch seine Gnadengaben und seine Berufung unwiderruflich”.
In Röm 11,1f. schreibt der Apostel: „Ich frage also: Hat Gott sein Volk verstoßen? Keineswegs! ... Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er einst erwählt hat.“ Er fügt hinzu: „Sind sie etwa gestrauchelt, damit sie zu Fall kommen? Keineswegs!“ (Röm 11,11). Der Apostel spricht von der „Wurzel“, die die Kirche trägt (Röm 11,18). Das bezieht sich auf das ganze Volk Israel, nicht nur auf seine „Väter“ (die Patriarchen). Es ist ja nicht bloß von der „Wurzel“ allein die Rede, sondern auch vom „edlen Ölbaum“ und seinen „Zweigen“ (vgl. Röm 11,16-21).  Daß der Apostel dabei die „Wurzel“ so stark heraushebt   viermal ist in Röm 11,16-18 von ihr die Rede  , hat seinen Grund darin, daß es die Wurzel ist, aus der dem Baum die Säfte zufließen und so ihm seine „Fettigkeit“, d. h. seine Fruchtbarkeit verleiht. Die (Heiden-)Kirche ist in den edlen Ölbaum von Gott eingepfropft worden und wurde so durch die Gnade Gottes „Mitteilhaberin an der Wurzel“ und an der Fettigkeit des Ölbaums. Wenn die Juden sich auch großenteils am „Stein des Anstoßes“, Jesus Christus, stießen (vgl. Röm 9,32) und dem Evangelium gegenüber „verstockt“ blieben (Röm 11, 7.25), so sind die Juden nach der prophetischen Ansage des Apostels doch deswegen nicht für immer vom Heil ausgeschlossen: „denn Gott hat die Macht, sie wieder einzupfropfen. Wenn du (der Heidenchrist) aus dem von Natur wilden Ölbaum herausgehauen und gegen die Natur in den edlen Ölbaum eingepfropft wurdest, dann werden erst recht sie (die Juden) als die von Natur zugehörigen Zweige ihrem eigenen Ölbaum wieder eingepfropft werden“ (Röm 11,23f.). Im Anschluß daran spricht Paulus von einem „Geheimnis“, das sich auf das Endheil Israels bezieht und das der Apostel bekannt gibt: „Verstockung liegt auf einem Teil Israels, bis die Heiden in voller Zahl das Heil erlangt haben; dann wird ganz Israel gerettet werden, wie es in der Schrift heißt: Der ‚Retter wird aus Zion kommen, er wird alle Gottlosigkeit von Jakob entfernen‛“ (Röm 11,25f.).
Paulus sieht die „Verstockung“ und „Feindschaft“ Israels dem Evangelium gegenüber in einem einzigartigen, dialektischen Verhältnis zur Rettung der Heiden: „Nun frage ich: Sind sie etwa gestrauchelt, damit sie zu Fall kommen? Keineswegs! Vielmehr kam durch ihr Versagen das Heil zu den Heiden, um sie selbst eifersüchtig zu machen. Wenn aber schon durch ihr Versagen die Welt und durch ihr Zurückbleiben die Heiden reich werden, um wieviel mehr (wird das geschehen durch) ihre Vollendung“ (Röm 11,11f.). Denn wenn schon ihre Verwerfung für die Welt Versöhnung gebracht hat, dann wird ihre Annahme nichts anderes sein als Leben aus dem Tod“ (Röm 11,15). Gott stellt die Juden einstweilen zurück zugunsten der Heiden, bis er sich am Ende aller erbarmt (vgl. Röm 11,32). Nur von daher ist die Aussage des Völkerapostels zu verstehen, daß die Juden im Hinblick auf das Evangelium dessen Feinde geworden seien „und das um euretwillen“ (Röm 11,28), d. h. wegen des Heils der Heiden. Von einer Schuldaufrechnung mit Strafsanktionen ist im Römerbrief nicht die Rede. Wir Christen müssen die prophetische Aussage des Apostels Paulus über das Endheil der Juden ernst nehmen, wenn wir auch den Weg, auf dem Gott „ganz Israel“ retten will, nicht näher kennen. Die Juden bleiben die „Geliebten“ Gottes „um der Väter willen“ (Röm 11,28).
In der Apostelgeschichte findet sich die prophetische Aussage von der endzeitlichen „Wiederherstellung“ Israels. So fragen die Apostel den Auferstandenen: „Stellst du in dieser Zeit das Reich für Israel wieder her?“ Jesus weist in seiner Antwort diese Frage der Apostel nicht als eine in sich verkehrte Frage zurück, er verweist nur darauf, daß für diese „Wiederherstellung“ des Reiches für Israel der Vater allein die Fristen und Zeiten in seiner Macht festgesetzt hat. Die Apostel selbst dagegen sollen als die Zeugen Jesu das Evangelium „bis an die Grenzen der Erde“ verkünden (Apg 1,6-8). Eine Wiederherstellung des verheißenen Reiches, wie sie schon die Propheten des Alten Bundes angekündigt haben, wird also kommen, auch wenn wir deren Art und Weise nicht näher kennen. Nach Apg 3,19-21 sollen sich die Juden zu Jesus bekehren, „damit eure Sünden getilgt werden und der Herr Zeiten des Aufatmens kommen läßt und Jesus sendet als den für euch bestimmten Messias. Ihn muß freilich der Himmel aufnehmen bis zu den Zeiten der Wiederherstellung von allem, die Gott von jeher durch den Mund seiner heiligen Propheten verkündet hat“. Nach diesem Text ist der wiederkommende Christus auch für Israel („für euch“ = die Juden) zu seinem „Aufatmen“ bestimmt. Auch die Juden werden dann zusammen mit allen Erlösten „aufatmen“ können und von ihren Leiden und Sünden befreit werden. Diese positiven Aussagen des Neuen Testaments über die Juden und ihr Heil müssen von der christlichen Verkündigung und Theologie viel stärker, als es früher geschehen ist, bedacht werden, besonders nachdem sich das II. Vatikanische Konzil dieser Aufgabe ausdrücklich angenommen hat.

2. Aussagen der katholischen Kirche

a) Das II. Vatikanische Konzil hat in seiner Erklärung „Nostra Aetate“ Grundlegendes über das Verhältnis der Kirche zum Judentum gesagt: „Bei ihrer Besinnung auf das Geheimnis der Kirche gedenkt die Heilige Synode des Bandes, wodurch das Volk des Neuen Bundes mit dem Stamme Abrahams geistlich verbunden ist.
So anerkennt die Kirche Christi, daß nach dem Heilsgeheimnis Gottes die Anfänge ihres Glaubens und ihrer Erwählung sich schon bei den Patriarchen, bei Mose und den Propheten finden. Sie bekennt, daß alle Christgläubigen als Söhne Abrahams dem Glauben nach in der Berufung dieses Patriarchen eingeschlossen sind und daß in dem Auszug des erwählten Volkes aus dem Lande der Knechtschaft das Heil der Kirche geheimnisvoll vorgebildet ist. Deshalb kann die Kirche auch nicht vergessen, daß sie durch jenes Volk, mit dem Gott aus unsagbarem Erbarmen den Alten Bund geschlossen hat, die Offenbarung des Alten Testamentes empfing und genährt wird von der Wurzel des guten Ölbaums, in den die Heiden als wilde Schößlinge eingepfropft sind. Denn die Kirche glaubt, daß Christus, unser Friede, Juden und Heiden durch das Kreuz versöhnt und beide in sich vereinigt hat.
Die Kirche hat auch stets die Worte des Apostels Paulus vor Augen, der von seinen Stammverwandten sagt, daß ‚ihnen die Annahme an Sohnes Statt und die Herrlichkeit, der Bund und das Gesetz, der Gottesdienst und die Verheißungen gehören wie auch die Väter und daß aus ihnen Christus dem Fleische nach stammt‛ (Röm 9,4-5), der Sohn der Jungfrau Maria. Auch hält sie sich gegenwärtig, daß aus dem jüdischen Volk die Apostel stammen, die Grundfesten und Säulen der Kirche, sowie die meisten jener ersten Jünger, die das Evangelium Christi der Welt verkündet haben.
Wie die Schrift bezeugt, hat Jerusalem die Zeit seiner Heimsuchung nicht erkannt, und ein großer Teil der Juden hat das Evangelium nicht angenommen, ja nicht wenige haben sich seiner Ausbreitung widersetzt.
Nichtsdestoweniger sind die Juden nach dem Zeugnis der Apostel immer noch von Gott geliebt um der Väter willen; sind doch seine Gnadengaben und seine Berufung unwiderruflich. Mit den Propheten und mit demselben Apostel erwartet die Kirche den Tag, der nur Gott bekannt ist, an dem alle Völker mit einer Stimme den Herrn anrufen und ihm ‚Schulter an Schulter dienen‛ (Zef 3,9).
Da also das Christen und Juden gemeinsame geistliche Erbe so reich ist, will die Heilige Synode die gegenseitige Kenntnis und Achtung fördern, die vor allem die Frucht biblischer und theologischer Studien sowie des brüderlichen Gespräches ist.
Obgleich die jüdischen Obrigkeiten mit ihren Anhängern auf den Tod Christi gedrungen haben, kann man dennoch die Ereignisse seines Leidens weder allen damals lebenden Juden ohne Unterschied noch den heutigen Juden zur Last legen. Gewiß ist die Kirche das neue Volk Gottes, trotzdem darf man die Juden nicht als von Gott verworfen oder verflucht darstellen, als wäre dies aus der Heiligen Schrift zu folgern. Darum sollen alle dafür Sorge tragen, daß niemand in der Katechese oder bei der Predigt des Gotteswortes etwas lehre, das mit der evangelischen Wahrheit und dem Geiste Christi nicht im Einklang steht.
Im Bewußtsein des Erbes, das sie mit den Juden gemeinsam hat, beklagt die Kirche, die alle Verfolgungen gegen irgendwelche Menschen verwirft, nicht aus politischen Gründen, sondern auf Antrieb der religiösen Liebe des Evangeliums alle Haßausbrüche, Verfolgungen und Manifestationen des Antisemitismus, die sich zu irgendeiner Zeit und von irgend jemandem gegen die Juden gerichtet haben.
Auch hat ja Christus, wie die Kirche immer gelehrt hat und lehrt, in Freiheit, um der Sünden aller Menschen willen, sein Leiden und seinen Tod aus unendlicher Liebe auf sich genommen, damit alle das Heil erlangen. So ist es die Aufgabe der Predigt der Kirche, das Kreuz Christi als Zeichen der universalen Liebe Gottes und als Quelle aller Gnaden zu verkünden.”

b) Am 1. Dezember 1974 wurden die römischen „Richtlinien und Hinweise für die Konzilserklärung ,Nostra Aetate‛, Art. 4“ verabschiedet. Sie bezeichnen die Konzilserklärung als „einen entscheidenden Wendepunkt in der Geschichte der Beziehungen zwischen Juden und den Katholiken“.  Es wird von der „Kluft“ gesprochen, die zwischen Juden und Christen „immer tiefer und breiter geworden“ ist, „bis hin zum völligen Verkennen des anderen auf beiden Seiten“  Es wird gesagt, „daß die geistlichen Bande und die historischen Beziehungen, die die Kirche mit dem Judentum verknüpfen, jede Form des Antisemitismus und der Diskriminierung als dem Geist des Christentums widerstreitend verurteilen“; ferner wird auf die „Verpflichtung zu einem besseren gegenseitigen Verstehen und einer neuen gegenseitigen Hochschätzung“ hingewiesen.  Aus dem Monolog, den Juden und Christen für sich allein über den anderen führten, soll ein „Dialog“ werden, der vom „Respekt gegenüber der Eigenart des anderen“ getragen ist und jede „Aggression“ meidet.  „Eine Öffnung und Weitung des Geistes, eine Haltung des Mißtrauens gegenüber den eigenen Vorurteilen, Takt und Behutsamkeit sind dabei unentbehrlich, wenn man seinen Partner nicht, und sei es auch ungewollt, verletzen will.”  Es wird dann auf die Liturgie hingewiesen mit ihren gemeinsamen Elementen, auf den bleibenden Wert des Alten Testaments und seine „gerechte Auslegung“ in der christlichen Theologie.  Das durch das Konzil eingeleitete Umdenken muß sich in Lehre und Erziehung auswirken.  Der Gott Israels und der Christen ist „derselbe Gott“. „Die Geschichte des Judentums geht nicht mit der Zerstörung Jerusalems zu Ende. Und in ihrem weiteren Verlauf hat sich eine religiöse Tradition entwickelt, deren Ausgestaltung jedenfalls reich an religiösen Werten ist, wenn sie auch, wie wir glauben, nach Christus eine zutiefst verschiedene Bedeutung hat.”

c) Papst Paul VI. hat am 22. Oktober 1974 eine „Kommission für die religiösen Beziehungen zu dem Judentum“ errichtet, die mit dem Sekretariat für die Einheit der Christen verbunden ist und zu deren Mitgliedern auch Juden gehören.
Papst Johannes Paul II. erinnerte in seiner Ansprache an die Repräsentanten jüdischer Organisationen am 12. März 1979 an die Aussage in Nostra Aetate, Nr. 4, daß das Konzil „bei seiner Besinnung auf das Geheimnis der Kirche des Bundes gedenkt, wodurch das Volk des Neuen Bundes mit dem Stamm Abrahams geistlich verbunden ist“, er unterstrich die Richtlinien vom 1. Dezember 1974 und forderte die Kirche zum „brüderlichen Dialog“ und zur „fruchtbaren Zusammenarbeit“ und zur „Überwindung von jeder Art von Vorurteil und Diskriminierung“ des jüdischen Volkes auf.
Bei seinem Besuch in Auschwitz während seiner Polenreise bemerkte der Heilige Vater: „Ich verweile am Ende gemeinsam mit euch, liebe Teilnehmer dieser Begegnung, vor der Tafel mit der hebräischen Inschrift. Sie weckt das Andenken an das Volk, dessen Söhne und Töchter zur totalen Ausrottung bestimmt waren. Dieses Volk führt seinen Ursprung auf Abraham zurück, der der ‚Vater unseres Glaubens‛ ist (vgl. Röm 4,12), wie Paulus von Tarsus sich ausdrückte. Gerade dieses Volk, das von Gott das Gebot empfing: ‚Du sollst nicht töten!‛, hat an sich selbst in besonderem Ausmaß erfahren müssen, was töten bedeutet. An diesem Gedenkstein darf niemand gleichgültig vorübergehen.”
d) Die Gemeinsame Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland hat sich in ihrem Beschluß über „Unsere Hoffnung“ (IV, 2) nachdrücklich „für ein neues Verhältnis zur Glaubensgeschichte des jüdischen Volkes“ ausgesprochen. Wichtige Impulse vermittelt die Erklärung der französischen bischöflichen Kommission für die Beziehung zum Judentum vom 16. April 1973.  Hilfreich ist auch das Arbeitspapier des Gesprächskreises „Juden und Christen“ des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken: „Theologische Schwerpunkte des jüdisch-christlichen Gesprächs“ vom 8. Mai 1979.

3. Aussagen anderer Kirchen

Dankbar sei auf die Verlautbarungen hingewiesen, die evangelischerseits zum Thema Kirche und Judentum herausgebracht wurden: „Volk, Land und Staat. Eine Handreichung für eine theologische Besinnung der Niederländischen Reformierten Kirche;“  „Christen und Juden. Studie des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland“ (Gütersloh 1975), mit dem dazugehörigen Arbeitsbuch „Christen und Juden. Zur Studie des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland?“
„Überlegungen zum Problem Kirche/Israel.“ Hrsg. vom Vorstand des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes vom Mai 1977.  „Zur Erneuerung des Verhältnisses von Christen und Juden“, Handreichung für die Mitglieder der Landessynode, der Kreissynoden und der Presbyterien in der Evangelischen Kirche im Rheinland.
So sind Christen dabei, sich in intensiver Weise wieder stärker als früher auf ihre „Wurzel“, den „Stamm Abrahams“ zu besinnen. Sie gewinnen ein neues Verhältnis zu ihrem älteren Bruder, dem jüdischen Volk, sicher zurn Segen für beide. An die Stelle der Verachtung und Geringschätzung des andern werden Respekt voreinander und Liebe zueinander treten. Für „Antisemitismus“ darf kein Platz mehr bleiben.
Seite: 1 2 3 4 5

Kontakt


Krakowska Fundacja
Centrum Dialogu i Modlitwy
w Oświęcimiu
ul. M. Kolbego 1, 32-602 Oświęcim

tel.: +48 (33) 843 10 00
tel.: +48 (33) 843 08 88
fax: +48 (33) 843 10 01

Pädagogische Abteilung: education@cdim.pl
Rezeption: reception@cdim.pl

GPS: 50.022956°N, 19.19906°E

Facebook

Umsetzung: Wdesk
2017 - 2021 © Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim Polityka cookies RODO
schließen
Ten serwis, podobnie jak większość stron internetowych wykorzystuje pliki cookies. Dowiedz się więcej o celu ich używania i zmianie ustawień cookie w przeglądarce. Korzystając ze strony wyrażasz zgodę na używanie cookie, zgodnie z aktualnymi ustawieniami przeglądarki. | Polityka cookies