Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim

Unser Anliegen

 

Das Zentrum für Information, Begegnung, Dialog, Erziehung und Gebet entstand im Jahr 1992. Es ist eine Einrichtung der katholischen Kirche, die der Krakauer Erzbischof Kardinal Franciszek Macharski mit Unterstützung anderer Bischöfe aus ganz Europa und in Absprache mit Vertretern jüdischer Organisationen errichtet hat.

Das Anliegen des Zentrums für Dialog und Gebet ist es, in der Nähe des ehemaligen Stammlagers in Auschwitz einen Ort für all diejenigen zu schaffen, die betroffen sind von dem, was dort geschehen ist. Eingeladen ist jeder, unabhängig seiner religiösen Orientierung um hier Zeit zur Besinnung, Begegnung, Lernen und Gebet zu haben.

Das Zentrum soll helfen, die Opfer zu ehren und eine Welt des gegenseitigen Respekts, der Versöhnung und des Friedens zu gestalten.

 

jp2

„Unter den vielfältigen Initiativen, die im Geist des Konzils für den christlich-jüdischen Dialog entstehen, möchte ich auf das Zentrum für Information, Erziehung, Begegnung und Gebet hinweisen, das in Polen errichtet wird.
Es ist dazu bestimmt, die Shoah sowie das Martyrium des polnischen Volkes und der anderen europäischen Völker während der Zeit des Nationalsozialismus zu erforschen und sich mit ihnen geistig auseinanderzusetzen.
Es ist zu wünschen, daß es reiche Früchte hervorbringt und auch für andere Nationen als Vorbild dienen kann.” Johannes Paul II, 24.06.1988

Das Zentrum nennt sich zwar „Zentrum für Dialog und Gebet“ jedoch ist es oft so, dass man hier weder mit Dialog noch mit Gebet beginnen kann. Oft müssen wir erst einmal mit dem Schweigen und Zuhören anfangen, zuhören müssen wir vor allem der Stimme dieses Ortes, der Stimme der Erde von Auschwitz („Sluchac glos Ziemi Oswiecimskiej“ - wie man hier sagen würde).
Die Begegnung mit der Geschichte, von der dieser Ort und besonders die heutige Gedenkstätte erzählen, berührt fast jeden tief. Wir möchten dabei helfen, das erlebte zu verarbeiten, indem wir eine offene, freundliche und ruhige Atmosphäre in unserem Haus anbieten. Auf Wunsch helfen wir auch bei der Planung eines Programmes und können den Kontakt mit der Gedenkstätte herstellen. Auch zu Gesprächen stehen wir gerne zur Verfügung.

Begegnungen mit ehemaligen Häftlingen sind äußerst wichtig. Sie zeigen uns das menschliche Antlitz des Leidens, aber auch verdeutlichen sie unsere Verantwortung für die Zukunft. So fern es uns möglich ist, helfen wir gerne Kontakte herzustellen.

Fröhliche aber zugleich ernsthafte Begegnungen mit Jugendlichen aus verschiedenen Völkern macht uns zudem die lebendige Dimension unserer Verantwortung nach Auschwitz bewusst. Außerdem organisieren wir auch internationale sowie interreligiöse Seminare. Neben den Begegnungen mit ehemaligen Häftlingen finden Treffen zwischen Christen und Juden, zwischen Jugendlichen aus Polen, aus Deutschland und anderen Ländern sowie zwischen Professoren, Priestern und Rabbinern statt. Die schlichte Tatsache, dass die Gedenkstätte der ehemaligen Lager gemeinsam besucht wird und die Zeugnisse von Überlebenden gehört wurden, sind wichtige Erfahrungen

Auschwitz war ein Ort der Vernichtung von zwischenmenschlichen Beziehungen. Und diese Wunde die entstand, blutet bis heute. Daher ist die wichtigste und zugleich die schwerste Aufgabe Vertrauen nach Auschwitz zu schaffen, sodass es möglich einander offen zu begegnen, ohne Angst einander zuhören zu können sowie Zeugnis ablegen zu können. Solch einen Vertrauensvorschuss erschaffen zu können, ist unsere Hauptaufgabe.

Dialog und Identität gehören zusammen. Wir laden zu religiösen Besinnungstagen ein. Auschwitz weckt Fragen nach Gott, nach dem Bösen, nach Berufung und Verantwortung, nach Schuld und Vergebung als auch nach christlich-jüdischen Beziehungen. Doch wir begegnen hier auch großen Zeugnissen von Glauben und von Siegen der Menschenwürde. In den letzten Jahren ist Edith Stein und das Vorbild von Johannes Paul II in diesem Zusammenhang wichtig geworden. Gebet erfüllt uns auch in interreligiösen Treffen mit Hoffnung.

Unser Traum ist es, dass Menschen, die Oswiecim besuchen und ich mit den schrecklichen Erinnerungen konfrontieren, auch eine positive Wirklichkeit an diesem Ort erfahren, die von gegenseitiger Achtung und neuer Hoffnung geprägt ist.

Herzlich laden wir nach Oswiecim zur Begegnung, Besinnung, zum Gebet und zur Zusammenarbeit ein.

Pfr. Jan Nowak                               Pfr. Manfred Deselaers

 

benedict

Gottlob wachsen im Umkreis dieser Stätte des Grauens mit der Reinigung des Gedächtnisses, zu der sie uns drängt, vielfältige Initiativen, die dem Bösen eine Grenze setzen, dem Guten Kraft geben wollen. Eben durfte ich das Zentrum für Dialog und Gebet segnen. […] So dürfen wir hoffen, daß aus dem Ort des Grauens Besinnung wächst und daß das Erinnern hilft, dem Bösen zu widerstehen und der Liebe zum Sieg zu verhelfen.

Benedikt XVI, 28.05.2006

 

Kontakt


Krakowska Fundacja
Centrum Dialogu i Modlitwy
w Oświęcimiu
ul. M. Kolbego 1, 32-602 Oświęcim

tel.: +48 (33) 843 10 00
tel.: +48 (33) 843 08 88
fax: +48 (33) 843 10 01

Pädagogische Abteilung: education@cdim.pl
Rezeption: reception@cdim.pl

GPS: 50.023625°N, 19.19856°E

Facebook

Umsetzung: Wdesk
2017 © Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim Polityka cookies
Ten serwis, podobnie jak większość stron internetowych wykorzystuje pliki cookies. Dowiedz się więcej o celu ich używania i zmianie ustawień cookie w przeglądarce. Korzystając ze strony wyrażasz zgodę na używanie cookie, zgodnie z aktualnymi ustawieniami przeglądarki. | Polityka cookies