Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim

Programmvorschläge

Auf Wunsch vermitteln wir
  • ausführliche Besichtigung der Gedenkstätte und der Stadt Oświęcim
  • Besichtigung des Jüdischen Museum und der Synagoge in Oświęcim
  • Begegnungen mit ehemaligen Häftlingen
  • Einsicht in Archivbestände der Gedenkstätte
  • Vorträge über die Geschichte des ehemaligen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau
  • Kontakte zu Fachleuten
  • ethische und religiöse Reflexion
  • seelsorgliche Gespräche und Gottesdienste
  • Arbeiten beim praktischen Erhalt der Gedenkstätte
Mehr Informationen zum Angebot vom Staatlichen Museum Auschwitz - Birkenau finden Sie hier
 
  • Vorschläge für Multiplikatorenseminare

    Was haben wir damit zu tun?
    Erziehung nach Auschwitz

    Wir laden Personen, die an einem Studien- oder Besinnungsaufenthalt in Oświęcim interessiert sind, zu unseren Multiplikatorenseminaren ein. Mit diesem Angebot wollen wir Studierenden, Lehrpersonen, Seelsorgern u.a. die Möglichkeit bieten, zunächst eine eigene Erfahrung „am Rande von Auschwitz“ zu machen, bevor sie sich entschließen, mit einer Gruppe zu kommen.
    Sie können in diesen Tagen die Gedenkstätte Auschwitz – Birkenau in Ruhe besuchen und alle  Möglichkeiten kennen lernen, die die Gedenkstätte für einen Studienaufenthalt bietet. Sie werden Zeit haben für die eigene Besinnung und für den Austausch in der Gruppe. Wir werden thematisch einführen in die Kontexte von Dialog und Gebet am Rande von Auschwitz. Wir werden Erfahrungen bezüglich der Programmgestaltung mit Gruppen austauschen und auf Wunsch Kontakt mit polnischen Jugendlichen und Lehrern vermitteln. Gern gehen wir dabei auf Ihre Wünsche ein, so gut wir können.
     
  • Programmvorschläge

    I – jednodniowy pobyt
     
     
    09:00 Powitanie i wprowadzenie w CDiM
    10:00 Zwiedzanie Muzeum Auschwitz i Birkenau (3,5 godz.)
    14:00 Obiad
    15:00 Wykład i rozmowa
    17:00 Msza św. w kaplicy Sióstr Karmelitanek
    (18:00 Kolacja)
     

    II – jednodniowy pobyt
     
     
    09:00 Zwiedzanie Muzeum Auschwitz
    13:00 Obiad
    14:00 Droga Krzyżowa w Birkenau
    17:00 Msza św. w kaplicy Sióstr Karmelitanek
    18:00 Kolacja
    19:00 Rozmowa o dialogu u progu Auschwitz, Edycie Stein itp.
     

    III – dwudniowy pobyt
     
     
    13:00 Obiad - Powitanie i wprowadzenie
    14:00 Zwiedzanie Muzeum Auschwitz
    17:00 Msza św.
    18:00 Kolacja
    20:00 Wykład i rozmowa
    noc  
    07:30 Msza w Karmelu
    08:15 Śniadanie
    09:00 Droga Krzyżowa w Birkenau
    13:00 Obiad
     

    IV – weekendowe rekolekcje
     
    Piątek  
    18:00 Nieszpory
    18:30 Kolacja
    19:30 Powitanie i wprowadzenie
    21:00 Msza
    Sobota  
    07:45 Jutrznia
    08:00 Śniadanie
    09:00 Medytacja / Wykład 1
    10:30 Krótkie zwiedzanie obozu Auschwitz I:
    dla tych, którzy są po raz pierwszy, wystawa ogólna,
    dla innych czas na indywidualne zwiedzanie innych wystaw
    12:00 spotkanie wszystkich na modlitwie przed scianą śmierci (kwiaty, zniczy); wizyta w celi śmierci św. Maksymiliana; cicha modlitwa w sali modlitewnej bloku żydowskiego (żydowska modlitwa za zmarłych śpiewana z taśmy)
    13:30 Obiad
    14:30 Droga Krzyżowa w Birkenau
    18:00 Kolacja
    19:30 Rozmowy w małych grupach 
    z pomocą cytatów z porannej medytacji (np. Edyty Stein lub Benedykt XVI)
    21:00 Msza św. w intencji pokoju; potem adoracja
    Niedziela  
    07:45 Jutrznia
    08:00 Śniadanie
    09:00 Msza św. w kaplicy Sióstr Karmelitanek
    11:00 Medytacja / Wykład 2
    12:30 Podsumowanie
    13:00 Obiad
     

    Program może być rozwinięty, np. na 5-dniowe rekolekcje, na międzyreligi  jn e i międzynarodowe dni study  jn e.
     
    Tematy wykładów np.: 
    ● Jan Paweł II o Auschwitz.
    ● „Teologia po  Auschwitz ” 
    - trzy różne perspektywy: żydowska, polska, niemiecka. 
    ● Chrześcijańsko-żydowska relacja “po  Auschwitz ”. 
    ● Doświadczenia dialogu u progu  Auschwitz . 
    ● Maksymilian Kolbe, Edyta Stein i inni świadkowie wiary. 
    ● Bóg a zło. 
    ● Wina, odpowiedzialność, przebaczenie.
    ● Benedykt XVI w Auschwitz


    Istnieje możliwość zorganizowania spotkania z byłym więźniem. 
    W ramach możliwości i życzeń uczestników staramy się korzystać w spotkaniach z obecności gości innego pochodzenia w celu wzajemnego poznania się. 
    Więcej materiałów do przygotowania pobytu można znaleźć na naszej stronie:  -> teksty
     

     
    Ceny dla inicjatyw duchowych wg umowy. 
    Ceny Państwowego Muzeum Auschwitz-Birkenau w Oświęcimiu:
    http://www.auschwitz.org.pl/
     
  • Vorschlag für eine Polenreise

    Glaubenszeugnisse unserer Zeit
    Eine Reise der lebendigen Begegnung mit Geschichte und Glaube in Polen

    Polen sind religiös und katholisch – das wissen alle, sogar die, die über Polen sonst nichts wissen. Der von den Polen geliebte polnische Papst („unser Papst”) versammelt bei jeder seiner Reisen in die Heimat Millionen von Menschen. Woher kommt diese Bindung an den Glauben, selbst wenn es oft nur ein oberflächlicher Glaube ist? Was bringt die Polen dazu, der Kirche treu zu bleiben, auch wenn sie nicht frei von Fehlern ist? Wenn wir Antworten auf diese Fragen suchen, entdecken wir die geistige Kultur eines Volkes, die seit Jahrhunderten verwurzelt und geformt ist durch ein Christentum, das nicht nur als Weltanschauung verstanden wird, sondern als eine aktive Kraft, die Haltungen formt und die politische Wirklichkeit beeinflußt, fähig, sich dem Bösen zu widersetzen und das Antlitz der Welt zu verändern. Ein Christentum, das lebt durch das Zeugnis seiner Bekenner, dessen jahrhundertealte Erfahrung seit 25 Jahren die Botschaft von Papst Johannes Paul II für die ganze Welt ist: „Habt keine Angst!”
     
Vorschlag für einen fünftägigen Aufenthalt
1.Tag
abends Ankunft. Begrüßung und Einführung.
2. Tag
vorm. Führung im Stammlager (Auschwitz I)
nachm. individueller Besuch in der Gedenkstätte, Besuch der Nationalausstellungen / Besichtigung des Jüdischen Museum und der Synagoge in Oświęcim
abends Gespräch in der Gruppe
3. Tag
vorm. Führung in Birkenau (Auschwitz II)
nachm. Gespräch mit ehem. Häftling
abends Gespräch in der Gruppe
4. Tag
vorm. Besuch des Archivs, der Bibliothek oder der Kunstausstellung
nachm. Besuch der Stadt Oświęcim
5. Tag 
Exkursion nach Krakau
6. Tag
Freie Zeit für individuelle Besichtigung, Lektüre, Meditation; Gespräch über Täterbiographien, über religiöse Dimensionen von Auschwitz;
Besichtigung der Ausstellung von Marian Kołodziej; Kreuzwegmeditation, Gottesdienst o.ä.
Täglich besteht die Möglichkeit, am Gottesdienst in der nahegelegenen Kapelle der Karmelschwestern teilzunehmen.
 
Weitere Vorschläge:
 
Vorschläge für Multiplikatorenseminare
Programmvorschläge für Pilgerfahrt und religiöse Besinnungstage
Vorschlag für eine Polenreise - Polen sind religiös und katholisch – das wissen alle, sogar die, die über Polen sonst nichts wissen. Deshalb laden wir ein zu einer Fahrt, die eine lebendige Begegnung mit der immer sehr gegenwärtigen Geschichte und mit dem Glauben der Menschen in Polen ermöglichen will. Gleichzeitig ist sie eine Herausforderung, über den eigenen Ort in Europa nachzudenken.
 

Kontakt


Krakowska Fundacja
Centrum Dialogu i Modlitwy
w Oświęcimiu
ul. M. Kolbego 1, 32-602 Oświęcim

tel.: +48 (33) 843 10 00
tel.: +48 (33) 843 08 88
fax: +48 (33) 843 10 01

Pädagogische Abteilung: education@cdim.pl
Rezeption: reception@cdim.pl

GPS: 50.023625°N, 19.19856°E

Facebook

Umsetzung: Wdesk
2017 © Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim Polityka cookies
Ten serwis, podobnie jak większość stron internetowych wykorzystuje pliki cookies. Dowiedz się więcej o celu ich używania i zmianie ustawień cookie w przeglądarce. Korzystając ze strony wyrażasz zgodę na używanie cookie, zgodnie z aktualnymi ustawieniami przeglądarki. | Polityka cookies