Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim

AUSSTELLUNG Das Mädchen im Tagebuch. Suche nach Rywka aus dem Getto in Łódź

1945 fand ein sowjetischer Arzt im befreiten Lager Auschwitz-Birkenau ein Schulheft. Es war ein Tagebuch, das von Rywka Lipszyc im Teenager-Alter zwischen Oktober 1943 und April 1944 im Ghetto Łódź geschrieben wurde. Es handelt sich um ein jüdisches Mädchen, das seine Geschwister und Eltern verlor, aber trotz einiger Zweifel die Hoffnung nicht aufgab. Mehr als 60 Jahre nach seiner Entdeckung reiste das Tagebuch in die Vereinigten Staaten, wo es aus dem Polnischen übersetzt, mit Kommentaren ergänzt und in Buchform veröffentlicht wurde.


Rywka Lipszycs Tagebuch, eine bewegende Erinnerung an Leben und Jugend im Łódźer Ghetto, ist der Ausgangspunkt dieser Ausstellung. Ausgewählte Auszüge aus dem Tagebuch werden durch Expertenkommentare von Historikern, Ärzten, Psychologen und Rabbinern ergänzt. Diese Kommentare helfen uns, den Kontext der Zeiten und Ereignisse zu verstehen, auf die Rywka in ihrem Tagebuch verweist.

Die Ausstellung umfasst auch einzigartige historische Artefakte und Dokumente aus Museen in Polen, den USA, Israel, Deutschland und Belgien. Die Perlen, Fingerhüte und Spielzeuge sind ein bewegendes Testament, das die persönlichen Dimensionen des Holocausts dokumentiert, die beim Lehren und Lernen über den Holocaust leicht übersehen wird.

Die in der Ausstellung “Das Mädchen aus dem Tagebuch: Auf der Suche nach Rywka Lipszyc” präsentierte Geschichte ist hauptsächlich, aber nicht ausschließlich, die Geschichte von Frauen. Die meisten Kriegserzählungen und Erinnerungen an die deutsche Besatzung konzentrieren sich auf das Schicksal von Männern - Soldaten, Politikern, Leadern. In Rywkas Welt ist die Perspektive umgekehrt. Männer erscheinen im Tagebuch, bleiben aber im Schatten, im Hintergrund. Sie sind anwesend, aber nicht dominant.

Die Welt, die wir aus Rywkas Tagebuch kennen lernen, wird von Frauen bevölkert und ihre Struktur wird durch Beziehungen zwischen ihnen geschaffen. Sie ist erfüllt von Schmerz und Sehnsucht, von Mut und täglichen Kämpfen, von Angst.
Die Ausstellung konzentriert sich auf diesen Aspekt und bringt Besucher in die Welt der Frauen, die Rywka in ihrem Tagebuch beschreibt. Um diese einzigartige Erzählung nicht zu stören, wurden alle Kommentare, die zur Ergänzung des Textes des Tagebuchs verwendet wurden, auch von Frauen geschrieben. Die Kommentaridee selbst bezieht sich stark auf die jüdische Tradition, heilige Texte zu erklären und zu interpretieren. In dieser symbolischen Weise bezieht sich die Ausstellung auch auf Rywkas Hingabe an die Tradition, in der sie aufgewachsen ist, auf ihren unerschütterlichen Glauben an Gott und Gottes Fürsorge.

Die Archivfotos, die die Geschichte von Rywka Lipszyc illustrieren, sind das Werk der drei berühmtesten Fotografen des Łódźer Ghettos, Henryk Ross, Mendel Grossman und Walter Genewein, die die Realitäten des Ghettolebens auf Farbfolien bewahrten. In geschlossenen Behältern, unterirdisch und versteckt gelagert, haben viele einen Teilschaden erlitten. Sie zeigen nur einen Teil des ursprünglich auf der Folie aufgenommenen Bildes. Sie sind fragmentarisch, genau wie die ganze Geschichte von Rywka, die - wie diese Negative - viele Jahre warten musste, um ans Licht zu kommen.

Die Vorbereitung dieser Ausstellung wäre ohne die Hilfe und das Engagement von Dr. Anita Friedman vom jüdischen Familien- und Kinderhilfsdienst in San Francisco nicht möglich gewesen.

Die Ausstellung wurde dank der Unterstützung der Koret-Stiftung in Anerkennung der Verdienste von Tadeusz Taube geschaffen.
 
www.rywka.com




 

Kontakt


Krakowska Fundacja
Centrum Dialogu i Modlitwy
w Oświęcimiu
ul. M. Kolbego 1, 32-602 Oświęcim

tel.: +48 (33) 843 10 00
tel.: +48 (33) 843 08 88
fax: +48 (33) 843 10 01

Pädagogische Abteilung: education@cdim.pl
Rezeption: reception@cdim.pl

GPS: 50.022956°N, 19.19906°E

Facebook

Umsetzung: Wdesk
2017 - 2019 © Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim Polityka cookies
Ten serwis, podobnie jak większość stron internetowych wykorzystuje pliki cookies. Dowiedz się więcej o celu ich używania i zmianie ustawień cookie w przeglądarce. Korzystając ze strony wyrażasz zgodę na używanie cookie, zgodnie z aktualnymi ustawieniami przeglądarki. | Polityka cookies